Direkt zum Inhalt

Auch ohne Berge ein Genuss

Wir holen uns ein wenig Gefühl unseres ausgefallenen Skiurlaubs in diesem Winter einfach nach Hause und genießen ein Neuendorfer Käsefondue.

Rezept-Empfehlung

Viele von uns wären jetzt bestimmt gerne in den verschneiten Bergen, um sich an dem grandiosen Naturerlebnis zu erfreuen, sich beim Skilaufen den ganzen Tag an der frischen Luft zu bewegen und sich abends den kulinarischen Genüssen der Alpenländer hinzugeben. Doch da das in diesem Jahr so gut wie nicht möglich ist, ist unser Vorschlag, sich diese Genüsse nach Hause zu holen. Denn auch hier schmecken die kulinarischen Highlights aus Österreich, der Schweiz, Frankreich oder Südtirol hervorragend. Es fehlt natürlich ein wenig das grandiose Bergpanorama…

Was wir im Winter immer essen können und was seit einigen Jahren bei uns schon traditionell zum Sylvester-Dinner geworden ist, ist das Käsefondue.Das bringt die Stimmung einer Berghütte auch in unsere Regionen, denn das gemütliches Beisammensein über einem dampfenden Topf Käse ist für uns Genuss und Inspiration pur. Probieren Sie es aus und holen Sie sich die Schweizer Berghütte zu sich nach Hause. Es ist ganz einfach…


Und so wird es gemacht:

Zutaten für 4 Portionen

Für das Käsefondue nach Neuendorfer Art:

  • 700 g Weißbrot

  • 350 g Greyerzer Käse

  • 200 g Emmentaler

  • 1 Knoblauchzehe

  • 100 ml Weißwein, trocken

  • 2 TL Zitronensaft

  • 2 TL Speisestärke

  • 2 EL Kirschwasser

  • Pfeffer

  • Muskatnuss


Käsefondue by WINDGES, EDEKA Frische-Center, Hochdahler Markt, Erkrath

In den unterschiedlichen Regionen in der Schweiz werden auch unterschiedliche Käsezusammensetzungen verwendet. Für das klassische Schweizer Käsefondue-Rezept werden Appenzeller, Emmentaler, Greyerzer (Gruyère) sowie Vacherin geschmolzen. Weißwein und Kirschwasser runden als weitere Zutaten den Geschmack ab, etwas Speisestärke sorgt für eine cremige Konsistenz. Für ein besonders feines Aroma reiben Sie den Fonduetopf mit einer Knoblauchzehe ein.     Foto: EDEKA

Zubereitung

Arbeitsschritt 1; WINDGES Rezepte
Das Weißbrot in mundgerechte Würfel schneiden und auf eine Platte legen. Das Brot darf auf keinen Fall zu frisch sein, weil es sonst nicht auf der Gabel hält oder aber im Käse zerfällt. Ein Brot vom Vortag oder sogar noch älter ist hingegen ideal.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 2
Den Käse grob reiben. Die Knoblauchzehe schälen und halbieren. Einen Keramik-Fonduetopf sorgfältig mit den Schnittflächen ausreiben.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 3
Den Weißwein und den Zitronensaft in den Keramik-Topf geben und zum Kochen bringen.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 4
Bei mittlerer Hitze den Käse in kleinen Portionen dazugeben. Dabei fortwährend mit einem Kochlöffel in "Achter-Bewegung" rühren und den Käse schmelzen lassen. So fortfahren, bis der ganze Käse aufgebraucht ist.
Arbeitsschritt 5
Die Speisestärke und das Kirschwasser verquirlen. In das Käsefondue einrühren und einmal aufkochen.
Arbeitsschritt 6
Das Fondue mit Pfeffer und Muskat abschmecken.
Arbeitsschritt 7
Das Fondue auf ein Rechaud stellen. Es sollte während des Essens ständig leise brodeln. Die Brotwürfel mit Fonduegabeln aufspießen und durch das Fondue ziehen. Mit leichtem Drehen der Gabel herausnehmen.
Arbeitsschritt 8
Dazu passen Mixed Pickles, Cornichons, Perlzwiebeln. Auch ein frischer knackiger Grüner Salat ist zu dem heißen, geschmolzenen Käse auf Brot zu empfehlen. Dazu trinken wir einen kühlen, trockenen Weißwein. Guten Appetit.

 


Für die Zubereitung diese Gerichte benötigen Sie ca. 30 Minuten, alles reine aktive Arbeitszeit. Und für all die Kalorienbewussten unter uns: Pro Portion kommen bei unserem Rezept Käsefondue nach Neuendorf Art ca. 645 kcal auf Ihren Teller. 

  • Informationen

    Fondue-Rezepte mit Fleisch, Käse, Gemüse und Schokolade oder ein Raclette eignen sich wunderbar, um einen gemütlichen Abend mit Freunden oder der Familie zu verbringen. Bei den Gerichten bedient sich jeder selbst und kann beim Essen individuell pausieren. Fällt Ihre Wahl auf ein Käsefondue, verwenden Sie am besten ein spezielles Fondue-Set. Es besteht aus einem Keramiktopf, einem Rechaud und Fonduegabeln.

    Welche Käse, welches Brot?

    Je nach Herkunfts-Region und Geschmack kommen neben Appenzeller, Emmentaler, Greyerzer (Gruyère) sowie Vacherin auch andere Hartkäsesorten in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen zum Einsatz. Wichtig ist, dass der Käse einen hohen Fettgehalt hat. Im Hinblick auf die Menge rechnen Sie pro Person mit etwa 200 bis 300 Gramm Käse. Für ein Käsefondue-Rezept ohne Alkohol ersetzen Sie den Wein einfach durch Butter, Mehl und Milch, die Sie kurz kochen und mit Pfeffer und Muskat würzen. Als Brot ist Baguette vom Vortag gut geeignet, aber auch dunkle Sorten schmecken lecker mit dem Käse. Am besten stellen Sie zwei oder drei Brotsorten zur Auswahl.

    Hitze und die richtige Konsistenz

    Was tun, wenn das Käsefondue nicht die richtige Konsistenz hat? Zunächst einmal ist es vor dem Schmelzen wichtig, dass Sie den Käse grob reiben und ihn beim Erhitzen auf dem Herd portionsweise in den Topf geben. Rühren Sie die Masse dabei die ganze Zeit gut um. Ist das Fondue zu dickflüssig, gießen Sie noch etwas Weißwein mit Zimmertemperatur hinzu. Ist es zu dünn, können Sie noch etwas mehr Speisestärke verwenden. Wählen Sie auf keinen Fall eine zu hohe Temperatur, um die Zubereitungszeit zu verkürzen: Der Käse kann sonst anbrennen oder das Fett scheidet sich von der Masse.

Auch ohne Berge ein Genuss

Rezepte