Direkt zum Inhalt

Der Chef des Kostbaren

Philipp Mosel | Kostbar

Genuss-Botschafter

Der Teller mit dem Ceasar Salad wird einer letzten Kontrolle unterzogen. Noch die Croutons und den gestoßene Parmesan anrichten – jetzt kann die Kostbar-Version des berühmten New Yorker Salats die Küche verlassen. Philipp Mosel, ihr Küchenchef, ist zufrieden. Die Speisekarte, die er kurz nach seinem Antritt überarbeitet hat, wird gut angenommen, die Abläufe in der Küche sind eingespielt, die Zusammenarbeit mit den Abteilungen im Markt läuft reibungslos.

Er, der aus einer gehobenen Restaurantküche in Düsseldorf an den Hochdahler Markt wechselte, ist von dem Konzept überzeugt: "Wir fahren zweigleisig. Auf der einen Seite mit einer festen Karte, die von der provenzalischen Fischsuppe bis zum saftigen Steak alles bietet. Auf der anderen Seite eine Wochenkarte, die mit möglichst saisonalen Angeboten aufwartet." Da ließe sich für jeden Geschmack etwas finden. Dabei achtet er penibel auf die Qualität der Zutaten, die möglichst aus der Region kommen und sich zudem auch im Markt wiederfinden sollen. "Das schönste Kompliment ist es, wenn die Kunden das, was sie hier essen, mit den Waren aus dem Markt zu Hause nachkochen. Wir sie also inspirieren." Daher fände man auch den Fisch, den man in der Kostbar auf den Tisch bringe, an der Meeresfrüchte-Theke oder könne das Steak beim hauseigenen Metzger kaufen. Die Speisen der "Heißen Theke" wie Leberkäse, Lasagne oder Schnitzel würden ebenfalls im Hause zubereitet: "Wir haben einen direkten Draht zueinander."

Ideen hat Philipp Mosel noch viele für die Kostbar, aber das müsse man sich auch mal entwickeln lassen. Denn die meisten kämen halt vor allem zum Einkaufen in den Markt. "Aber es werden immer mehr, die ausschließlich zum Essen zu uns kommen. Das zeigt doch, dass wir gute Arbeit leisten." Sagt er und garniert das Massaman-Curry mit frischen Kräutern – mit Hingabe und Leidenschaft, denn Philipp Mosel liebt, was er tut.

  • Informationen

    Kostbar ist etwas, das ideell oder real sehr wertvoll, teuer oder wichtig ist. Gutes Essen kann kostbar sein, Gesellschaft von guten Freunden, ein Erbstück der Großmutter oder das Kuscheltier des Kindes. Zeit wird zudem immer häufiger als äußerst kostbares Gut angesehen. Wenn wir das also alles zusammenfassen, bietet die Kostbar beinahe ausschließlich das, was ihr Name vermuten lässt. Denn hier verbringen Sie Zeit für sich oder mit der Familie, Freunden, Verwandten oder Kollegen. Zudem genießen Sie gutes Essen in einer schönen Umgebung. Das alles macht Ihre Zeit bei uns wertvoll – kostbar. Weil wir das wissen, geben wir alles, um dem gerecht zu werden. 

Der Chef des Kostbaren

Frische-Botschafter