Direkt zum Inhalt

Roll Dir eine oder zwei oder…

Sonntag ist Rouladentag. Nicht immer – aber ist es so weit, gestaltet sich das Wochenende noch ein kleines bisschen schöner.

Rezept-Empfehlung

Rouladen haben alles. Sie vereinen zartes, intensiv geschmortes Fleisch mit einer aromatischen Soße, würziger Füllung sowie leckeren Beilagen. Große Kochkunst, ganz leicht gemacht.

Der Begriff kommt übrigens aus dem Französischen und heißt so viel wie "Rollen". Eine Anspielung auf die Herstellung. Denn traditionell umwickeln Sie die Füllung aus Zwiebeln, Gemüse, Speck sowie die Gewürze wie Senf und Pfeffer mit einem Stück Fleisch. Probieren Sie es aus, Genussgarantie ist inklusive…


Und so wird es gemacht:

Zutaten jeweils für 4 Portionen

Für die Rinder-Rouladen:

  • 4 Rinderroulade

  • Salz

  • Pfeffer

  • 3 EL Dijon Senf

  • 100 g Gewürzgurke

  • 100 g Zwiebel

  • 12 Scheiben Speck, durchwachsen, geräuchert

  • 80 g Karotte

  • 60 g Petersilienwurzel

  • 80 g Staudensellerie

  • 80 g Lauch

  • 2 EL Rapsöl

  • 20 g Tomatenmark

  • 130 ml Rotwein, trocken

  • 400 ml Rinderfond

  • 100 g Butter


Rinder-Roulade klassisch by WINDGES, EDEKA Frische-Center, Hochdahler Markt, Erkrath

Wer Rouladen klassisch zubereiten möchte, verwendet dafür genau wie in unserem Rezept Rindfleisch. Aber auch mit Lamm, Kalb oder Pute schmecken sie. Schweinerouladen sind ebenfalls eine gern genommene Alternative.  Foto: EDEKA

Zubereitung

Arbeitsschritt 1; WINDGES Rezepte
Die Rouladen einzeln zwischen Frischhaltefolie platzieren und mit dem Plattiereisen gleichmäßig flach klopfen bis die Rouladen ca. 0,5 cm dick ist. Die Rouladen nebeneinanderlegen, salzen und pfeffern und mit dem Senf bestreichen.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 2
Die Gewürzgurken längs in etwa 5 mm dicke Streifen schneiden. Die Zwiebel pellen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Rouladen mit je zwei Scheiben Speck, Gurken- und Zwiebelscheiben belegen.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 3
Die Rouladen an den Seiten einschlagen und von der schmalen Seite her aufrollen. Die gefüllten, aufgerollten Rouladen mit Küchengarn binden.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 4
Karotten und Petersilienwurzeln schälen, Staudensellerie und Lauch putzen, Gemüse klein würfeln.
Schritt 5
In einem Schmortopf das Öl erhitzen und die Rouladen darin rundherum anbraten, dann aus dem Topf nehmen. Das klein gewürfelte Gemüse in den Topf geben und anschwitzen. Tomatenmark einrühren, alles leicht braun rösten, dann mit Rotwein ablöschen und diesen kurz einkochen lassen. Den Rinderfond zugießen, die Rouladen wieder einlegen und bei geringer Hitze zugedeckt 45-60 Minuten köcheln lassen.
Schritt 6
Rouladen nach dem Ende der Garzeit wieder herausnehmen und im Ofen bei 80 °C warmhalten. Die Schmorflüssigkeit durch ein feines Sieb passieren, etwas einkochen lassen. Mit kalten Butterwürfeln leicht binden. Die Rouladen wieder einlegen.
Schritt 7
Die Rouladen mit der Soße servieren.
Schritt 8
Dazu passen z.B. Salzkartoffeln, Rosmarin-Speck-Kartoffeln oder Fusilli. Als Gemüse reichen Sie z.B. Bohnen, Blumenkohl oder Rotkohl zu den Rouladen.

 


Für die Zubereitung diese Gerichte benötigen sie ca. 85 Minuten, wobei die reine Arbeitszeit ca. 25 Minuten beträgt. Und für all die Kalorienbewussten unter uns: Pro Portion kommen bei unserem Rezept für klassische Rinder-Rouladen ca. 458 kcal auf Ihren Teller.

Wer sich die Zubereitung von unserem EDEKA-Experten Ken zeigen lassen möchte, findet hier sein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=nRN4siVufM0&feature=emb_logo.

Ken kocht unser Rezept und weiß: Gut Ding braucht Weile. Also, nehmt euch die Zeit zum Füllen, Rollen und natürlich auch Genießen. Die Rinderrouladen schmecken so gut, dass eure Gäste garantiert um Nachschlag bitten werden. Probiert es aus!


Tipps zum Fleisch-Kauf

Besonders zart und damit am besten für zarte Rinderroulade geeignet ist das Fleisch aus der Oberschale. Zudem können Sie Stücke aus der Hüfte oder Unterschale verwenden.

  • Informationen

    Sehr wichtig für das Gelingen ist neben der Rouladen-Soße richtiges Verschließen. Schließlich schmoren Sie Rouladen im Backofen.

    Die einfachste Methode ist der Einsatz von sogenannten Rouladen-Nadeln. Mit ihnen verschließen Sie die beiden Enden und das vom Rollen bzw. Einwickeln übrige Stück, so dass nichts von der Füllung mehr entweichen kann. Wenn Sie keine Nadeln zur Hand haben, benutzen Sie einfach Zahnstocher. Versierte Hausfrauen schwören auf den Verschluss mit Küchengarn, das Sie auch für unser Rouladen-Rezept verwenden, oder mit einem Schweinenetz.

    Der Vorteil: Letzteres zerfällt beim Kochen von allein und Sie müssen keine Nadeln oder Fäden mehr entfernen. Schweinenetze können Sie beim Metzger vorbestellen.

Roll Dir eine oder zwei oder…

Rezepte