Direkt zum Inhalt

Der Geschmack des Süden Frankreichs

Aus der Sehnsuchtsregion Provence stammt eines unser Lieblingsgerichte für den Herbst: Cassoulet mit Gänsekeulen – zum Niederknien.

Rezept-Empfehlung

Endlich ist sie da: Die Gänsezeit. Freuen Sie sich auch schon so wie wir auf die Martinsgans, die Weihnachtsgans, die Sonntagsgans. Für uns ist ab jetzt Gänse-Jederzeit, denn wir lieben die Gerichte, die das Geflügel einsetzen und können kaum genug davon bekommen.

Den Anfang unserer Gänserezepte machen wir aber mit einem Eintopf aus dem Süden Frankreichs. Unser Cassoulet mit Gänsekeulen, herzhaft, deftig und superlecker, ist genau das richtige für ein Sonntagsessen im Herbst und Winter. Schmeckt aber auch an jedem anderen Tag – versprochen. Probieren Sie es aus…


Und so wird es gemacht:

Zutaten für 6 Portionen

Für das Cassoulet mit Gänsekeulen:

  • 4 Gänsekeule

  • 600 g Schweinebauch, roh

  • 250 ml Geflügelfond

  • Salz

  • 1 TL Cayennepfeffer

  • 1 TL Chiliflocke, getrocknet

  • 500 g Knollensellerie

  • 300 g Möhre

  • 3 Zwiebel

  • 2 Knoblauchzehe

  • 10 Stiele Thymian

  • 1 Zweig Rosmarin

  • 2 Lorbeerblatt

  • 150 g Salsiccia-Bratwurst

  • 200 ml Weißwein, trocken

  • 400 g Tomate, aus der Dose

  • 450 g Cannellini Bohne (Navy-Bohne)

Für die Kruste:

  • 100 g Semmelbrösel

  • 200 g Baguette, altbacken

  • 20 g Butter, kalt

  • 2 Stiel Petersilie, glatt


Cassoulette mit Gänsekeulen by WINDGES

Der ganze Geschmack des Süden Frankreichs in einem Eintopf. Unser Cassoulet mit Gänsekeulen vereint alles, was wir mit der Provence verbinden: Farbenfroh und raffiniert im Geschmack, reichhaltig und vielfältig, deftig und superlecker. Dabei auch noch eine Wucht anzusehen und mit einem vollmundigen Rotwein so vollkommen, dass man es ab jetzt jeden Sonntag essen möchte.   Foto: EDEKA

Zubereitung

Arbeitsschritt 1; WINDGES Rezepte
Gänsekeulen am Gelenk durchtrennen. 1 TL Salz mit Cayennepfeffer und Chiliflocken in einer Schüssel mischen. Schweinebauch und die Gänsekeulen rundum damit einreiben und zusammen mit Geflügelfond und 250 ml Wasser in einen Bräter geben. Im Ofen bei 175 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 1 Stunde garen.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 2
Sellerie und Möhren schälen und in Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Thymian von den Stielen zupfen und hacken.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 3
Salsicce in Scheiben schneiden, in einem Bräter auslassen und kross anbraten. Gänseschmalz, Zwiebeln und Knoblauch zugeben und mit anschwitzen.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 4
Gemüsewürfel, Thymian, Rosmarin und Lorbeer zugeben und 5 Minuten mitbraten. Mit Weißwein und 200 ml des Fleischsuds ablöschen und abgedeckt im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Ober-/Unterhitze) backen.
Arbeitsschritt 5
Tomaten zugeben, unterrühren und weitere 30 Minuten garen. Gegarten Schweinebauch in grobe Würfel schneiden. Zusammen mit Gänsekeulen und restlichem Sud zugeben und erneut 30 Minuten backen.
Arbeitsschritt 6
Bohnen abgießen, gründlich abspülen und über dem Fleisch verteilen. Mit der Hälfte der Semmelbrösel bedecken und weitere 20 Minuten überbacken.
Arbeitsschritt 7
Baguette in kleine Würfel schneiden, Petersilie hacken. Beides mit restlichen Semmelbröseln und kalter Butter mischen. Gleichmäßig über dem Cassoulet verteilen und 20-25 Minuten knusprig backen.

 


 

Für die Zubereitung diese Gerichte benötigen Sie ca. 180 Minuten, davon sind 60 Minuten aktive Arbeitszeit. Den Rest erledigt die Pfanne und der Ofen. Und für all die Kalorienbewussten unter uns: Pro Portion kommen bei unserem Cassoulet mit Gänsekeulen ca. 1323 kcal auf Ihren Teller. Für die kalte Jahreszeit darf es halt etwas deftiger und reichhaltiger sein, oder?

  • Informationen

    Gänsefleisch ist sehr gehaltvoll. Es ist fettreicher und kalorienhaltiger als andere gängige Geflügelarten . Das heißt aber nicht, dass Gans ungesund ist. Das Fett der Gans enthält beispielsweise einfach ungesättigte Fettsäuren, die zu den sogenannten „gesunden Fetten“ zählen. Hierzulande ist Gänsefleisch vor allem im Winter beliebt und wird zu verschiedenen Festtagen beispielsweise als Weihnachtsgans serviert. Der Geschmack des Fleisches ist kräftig und herzhaft.

    • Gänsefleisch hat vergleichsweise viele Kalorien. 100 Gramm Fleisch mit Haut liefern rund 340 Kilokalorien. Das ist mehr als doppelt so viel wie Hühnerfleisch mit Haut. Gänsefleisch hat damit die meisten Kalorien aller hierzulande gängigen Geflügelarten. Wer Kalorien sparen möchte, sollte die Haut samt Fettanteil vor dem Verzehr entfernen oder sich auf die Keule konzentrieren. Sie liefert nicht einmal halb so viele Kalorien und ist damit etwa so gehaltvoll wie Hühnerbrust mit Haut.

    • Der Kaloriengehalt lässt sich vor allem auf den hohen Anteil an Fett zurückführen: Gänsefleisch mit Haut hat einen Fettgehalt von 31 Prozent. Zum Vergleich: Bei Hühnerfleisch beträgt dieser bloß 10 Prozent. Auch hier ist die Keule die fettärmere Wahl. Bei Bedarf kann vor dem Verzehr die Haut entfernt werden. Direkt unter der Haut ist der Fettanteil nämlich besonders hoch. Da ein Teil dieses Fettes beim Braten austritt, findet sich jedoch ein nicht unwesentlicher Teil davon in der Soße, die aus dem austretenden Fett zubereitet wird. Es lässt sich bei Bedarf während der Zubereitung abschöpfen.

    • Gänsefleisch liefert einige wertvolle Nährstoffe. So ist sein Gehalt an den Mineralstoffen Kalium und Magnesium höher als bei anderen gängigen Geflügelsorten wie Huhn, Pute oder Ente . Auch enthält es mehr Vitamin E als anderes Geflügel. Hier macht es keinen Unterschied, ob Keule oder ein anderer Teil der Gans verzehrt werden. Die Keule hat einen etwas höheren Anteil an Eisen.

Der Geschmack des Süden Frankreichs

Rezepte