Direkt zum Inhalt

The revival of the Sonntagsbraten

Ein Braten für den Sonntags-Esstisch, um den sich die Familie versammelt: Das ist unser Schweinenacken-Krustenbraten. Und zudem ein Genuss für alle Sinne.

Rezept-Empfehlung

Wir servieren: Innen saftig und zart, außen fest und knusprig – so schmeckt nicht nur der Schweinebraten am besten. Wenn dann auch noch eine raffinierte Zubereitung, die einen süßlich-aromatischen Geschmack des rustikalen Nackenfleisches des Schweins garantiert, dazu kommt, dann schnalzen wir mit der Zunge und wünschen uns den nächsten Sonntag herbei. Denn so ein Gericht gehört klassischer Weise am Wochenende auf den Familien-Esstisch, wenn sich alle Familienmitglieder darum versammeln und ihre Woche Revue passieren lassen. Welch ein Erlebnis von Gemeinschaft, das unserer Meinung nach dringend eine Renaissance erleben sollte, denn wir alle benötigen die Gemeinschaft von geliebten Menschen in diesen herausfordernden Zeiten mehr denn je…

Und wenn Sie sich jetzt fragen, wo Sie denn wohl einen herrlich rustikalen Schweinenacken für Ihren Krustenbraten bekommen: Natürlich bei WINDGES an der Frischetheke. Denn so geht Fleisch-Theke…


Und so wird es gemacht:

Zutaten für 4 Portionen

Für den Schweinenacken-Krustenbraten:

  • 1 kg Schweinenackenbraten

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 TL Puderzucker

  • 1 EL Tomatenmark

  • 400 ml Rinderfond

  • 150 ml Rotwein, trocken

  • 150 g Schalotte

  • 150 g Karotte

  • 100 g Sellerie

  • 3 Knoblauchzehe

  • 2 Zweige Rosmarin

  • 1 EL Honig

  • 1 EL Salzwasser

  • 1 TL Soßenbinder, dunkel

  • 1 TL Rosmarinnadel


Schweinenacken-Krustenbraten by WINDGES, Edeka Frische Center, Erkrath

Ein Bild von einem Braten, das aussieht, als hätte es einer der großen, klassischen Maler inszeniert. So ein Braten gehört unserer Meinung nach auf den Sonntags-Esstisch, um den sich die Familie versammelt. The Revival of the Sonntagsbraten… Was für ein Fest!  Foto: EDEKA

Zubereitung

Arbeitsschritt 1; WINDGES Rezepte
Schwarte des Bratens rautenförmig einschneiden. Fleisch mit Salz und Pfeffer einreiben.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 2
Puderzucker in den Bräter stäuben und karamellisieren lassen. Tomatenmark unterrühren und bräunen lassen. Mit Fond und Rotwein ablöschen. Fleisch mit der Schwarte nach unten in den Bräter legen.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 3
Schalotten, Karotten, Knollensellerie und Knoblauch schälen. Schalotten halbieren, Karotten in Scheiben, Knollensellerie in Würfel und Knoblauch fein schneiden. Gemüse und Rosmarinzweige um das Fleisch verteilen.
WINDGES Rezepte; Arbeitsschritt 4
Bei 200°C Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad) auf der Schiene von unten 30 Minuten braten, dann wenden und weitere 1,5 Std. bei 180°C Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) braten, Kruste öfter mit Fond begießen.
Arbeitsschritt 5
Honig mit heißem Salzwasser mischen. Fleisch auf ein Backblech setzen, mit Honig-Wasser-Gemisch bestreichen. Bei 200°C Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad) weitere 5 Minuten braten, bis die Schwarte kross ist. Braten aus dem Ofen nehmen und warm stellen.
Arbeitsschritt 6
Schalotten aus der Sauce heben und beiseite stellen. Sauce durch ein Sieb passieren, mit dem Saucenbinder leicht binden. Schalotten und Rosmarinnadeln in die Sauce geben und noch 5 Minuten köcheln lassen, abschmecken.
Arbeitsschritt 7
Braten in Scheiben schneiden und mit der Sauce auf Tellern anrichten.

 


Für die Zubereitung diese Gerichte benötigen Sie ca. 160 Minuten, davon 40 Minuten reine Arbeitszeit. Den Rest erledigt Ihr Ofen… Und für all die Kalorienbewussten unter uns: Pro Portion kommen bei unserem deftig leckeren Schweinenacken-Krustenbraten ca. 705 kcal auf Ihren Teller. Aber am Sonntag darf man doch auch mal schlemmen, oder?

  • Informationen

    Mit unseren Tipps für Krustenbraten-Rezepte lassen Sie die Schwarte krachen und veredeln das Fleisch mit einer leckeren Kruste.

    Krustenbraten-Rezept: das Geheimnis der krossen Schwarte

    Ledrige Haut und schwabbelige Schwarte? Das muss nicht sein: Mit ein wenig Know-how gelingt auch Ihnen eine perfekte Kruste für den Braten. Beim Schweinebraten legen Sie mit der Wahl des richtigen Fleischs die Grundlage für ein gelungenes Ergebnis. Geeignet sind Teile vom Schwein, die mit Fett durchwachsen sind. Das trifft vor allem auf Schweinebauch und Schweineschulter zu – je fettreicher die Stücke sind, desto saftiger wird Ihr Krustenbraten.

    Ein weiteres Geheimnis des Erfolgs Ihres Krustenbraten-Rezepts liegt im Einschneiden der Schwarte. Schneiden Sie mit einem scharfen Messer ein rautenförmiges Muster in die Fettschicht. Wichtig: Das Fleisch darf nicht angeritzt werden, sonst tritt beim Garen zu viel Fleischsaft aus und es wird trocken. Wenn Sie das Bratenstück etwa zehn Minuten ins Tiefkühlfach legen, ist die Schwarte schön schnittfest und Sie tun sich beim korrekten Schneiden leichter. Reiben Sie das Fleisch anschließend gründlich mit Salz und Pfeffer ein oder würzen Sie den Krustenbraten mit selbstgemachtem Rosmarin-Zitronen-Salz. Anschließend kommt es in den Bräter bzw. Römertopf und in den Ofen oder Sie bereiten den Krustenbraten auf dem Grill zu.

    Feine Würze für Ihr Krustenbraten-Rezept

    Damit die Schwarte beim Backen schön knusprig wird, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder geben Sie das Fleisch mit der Schwarte nach unten in den Bratensud oder auf ein Bett aus Gemüse mit Zwiebeln. Dann schmoren es im Ofen, ohne dass Sie dabei bleiben müssen. Oder Sie legen es umgekehrt hinein und übergießen es regelmäßig mit Bratensaft. Im ersten Fall drehen Sie den Braten zehn bis 20 Minuten vor Ende der Garzeit um und grillen ihn bei großer Hitze kross. Bei der zweiten Methode backen Sie das Fleisch auf einem Blech zu Ende. Wenn Sie Ihren Schweinenackenbraten im Bratschlauch oder sous-vide zubereiten, bräunen Sie die Schwarte ebenfalls als Letztes ohne Hülle nach.

    Tipp: Mit einem Bratenthermometer lässt sich der richtige Garpunkt einfach überprüfen. Welche Kerntemperaturen für rare, medium und well done gelten, verraten unsere Expertentipps zu den wichtigsten Garmethoden. Bei der Verwendung der Gewürze für die Kruste sind Sie sehr flexibel. Zu Schwein und Rind passt Rosmarin wunderbar, vor allem in Kombination mit Honig oder Konfitüre ergibt sich ein raffiniertes Aroma. Auch ein Salzkrustenbraten eröffnet tolle Geschmackserlebnisse.

The revival of the Sonntagsbraten

Rezepte